Agroscope, das CHUV und die Universität Lausanne gemeinsam für ein besseres Verständnis der Wechselwirkungen zwischen Lebensmitteln und dem menschlichen Organismus (zuletzt geändert am 05.10.2012)

Rate this post

(Letzte Änderung 05.10.2012)

Bern, 05.10.2012 – Die Forschungsanstalt Agroscope, das Waadtländer Universitätsspital, insbesondere die Abteilung für Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechselerkrankungen sowie die Universität Lausanne – hier vor allem die biologische und medizinische Fakultät – haben ein Rahmenabkommen für ihre Zusammenarbeit unterzeichnet. Es bestätigt ihre Absicht, den Transfer zwischen Labor und Konsument im Bereich der Humanernährung zu beschleunigen.

Abgesehen von der Ernährung und der körperlichen Aktivität spielt auch das genetische Erbgut eine entscheidende Rolle in der Entstehung und Entwicklung der häufigsten chronischen Krankheiten. Auf die Sequenzierung des menschlichen Genoms Anfang des neuen Jahrtausends folgten spektakuläre wissenschaftliche Entwicklungen, welche die Türen für einen globalen Ansatz der Humanernährung öffneten. Dieser ermöglicht vor allem, die präventive Bedeutung der Ernährung in Bezug auf den Erhalt der Gesundheit zu unterstreichen. Das Rahmenabkommen für die Zusammenarbeit bezeugt die Absicht der unterzeichnenden Institutionen, ihre Kompetenzen zu vereinen, um die Wechselwirkungen zwischen Lebensmitteln und dem menschlichen Organismus besser zu verstehen.

Agroscope gehört zum Bundesamt für Landwirtschaft und hat unter anderem die Aufgabe, die Forschungsaktivitäten im Lebensmittelsektor auszuweiten. Unter diesem Aspekt hat Agroscope spezifische wissenschaftliche Kompetenzen in den Bereichen Agronomie, Lebensmitteltechnologie, Humanernährung und Lebensmittelanalytik entwickelt. Die Abteilung Endokrinologie des CHUV ist schweizweit eine der grössten klinischen Abteilungen in diesem Bereich. Sie ist international bekannt in den Bereichen Stoffwechselerkrankungen, Diabetes, Übergewicht und Ernährung. Die biologische und medizinische Fakultät der Universität Lausanne vereint renommierte Forschungsgruppen im Bereich der genetischen und genomischen Forschung und verfügt über mehrere unentbehrliche technische Plattformen dieses Sektors.

In einer ersten Phase wird sich die Zusammenarbeit in Form von Doktorarbeiten konkretisieren, welche den Anstoss für die Nutzung der vorhandenen Synergien geben sollen.


Adresse für Rückfragen

Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP-Haras
PD Dr. Guy Vergères
Schwarzenburgstrasse 161
CH-3003 Bern
Tel. : +41 (0)31 323 81 54
E-Mail : guy.vergeres@alp.admin.ch

Abteilung für Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechselerkrankungen, CHUV
Prof. François Pralong
BH 10-563 CHUV
CH-1011 Lausanne
Tel. : +41 (0)21 314 0596
E-Mail : Francois.Pralong@chuv.ch


Herausgeber

AGROSCOPE
http://www.agroscope.admin.ch

Über den Autor

Gordian Hense
Journalist, Mitglied im Verband Europäischer Fachjournalisten.

Kommentar hinterlassen zu "Agroscope, das CHUV und die Universität Lausanne gemeinsam für ein besseres Verständnis der Wechselwirkungen zwischen Lebensmitteln und dem menschlichen Organismus (zuletzt geändert am 05.10.2012)"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.