Käsefreihandel mit der EU verbessert Qualität und Wettbewerbsfähigkeit

Rate this post

Bern, 30.10.2012 – Die gegenseitige Liberalisierung des Käsehandels zwischen der Schweiz und der EU förderte die Qualität und Innovation in der schweizerischen Käsewirtschaft, führte zu wieder steigenden Exporten, erhielt die positive Handelsbilanz trotz stärker wachsender Importe und vergrösserte das Sortenangebot. Eine anhaltende Abschottung des Käsemarktes hätte zu keiner besseren wirtschaftlichen Situation geführt als mit Freihandel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Evaluationsstudie des Forschungsinstituts BAKBASEL.

Seit dem 1. Juni 2007 ist der Käsehandel zwischen der Schweiz und der EU vollständig liberalisiert. Vorangehend wurden während 5 Jahren (2002-2007) die Zölle und die Exportsubventionen gegenseitig schrittweise abgebaut. Dieser Kernpunkt des bilateralen Agrarabkommens mit der EU sollte die strategische Erfolgsposition der schweizerischen Milchwirtschaft stärken. BAKBASEL hat im ersten Semester 2012 im Auftrag des BLW die Auswirkungen der Liberalisierung evaluiert.

Die inländische Käseproduktion nahm auch mit der Liberalisierung des Käsehandels und des damit verbundenen stärkeren Wettbewerbs zu. So produzierten die inländischen Betriebe im vergangenen Jahr mit rund 182‘000 t gut 21‘000 t mehr Käse als 2003. Dieser Zuwachs stammt praktisch vollständig von den Frisch- und Halbhartkäsen. Gestiegen ist ferner das Angebot an verschiedenen Sorten, was einer der Gründe für den zunehmenden Käsekonsum ist. Der Pro-Kopf-Konsum in der Schweiz stieg seit 2000 um 12% auf 21,44 kg und nahm damit deutlich stärker zu als in den umliegenden Ländern. Gesamthaft wurde die Wettbewerbsfähigkeit der Käsewirtschaft gestärkt und Konsumentinnen und Konsumenten profitierten von einem grösseren Angebot und tendenziell sinkenden Preisen.

Positive Handelsbilanz
In den neunziger Jahren sanken die Käseexporte ohne Fertigfondue aus der Schweiz in die EU um rund 12‘000 t und betrugen 2003 noch 40‘100 t. Die Schweiz verlor in dieser Periode Marktanteile in der EU. Mit Beginn der schrittweisen Marktöffnung gegenüber der EU erfolgte erfreulicherweise eine Trendumkehr. Seit 2003 stieg die Exportmenge in die EU durchschnittlich wieder um 2,9% pro Jahr und deren monetärer Wert um 2% pro Jahr. Die Schweiz führte 2011 gut 50‘100 t Käse ohne Fertigfondue im Wert von 421 Mio. Fr. in die EU aus und importierte aus der EU 48‘900 t im Wert von 361 Mio. Fr. Mit der Liberalisierung sind die Käseimporte aus der EU gestiegen, und zwar seit 2003 um 5,5% (Menge) und 2,9% pro Jahr (Wert). Hauptsächlich wurden vermehrt preislich günstige Frisch- und Weichkäse eingeführt. Die mengenmässig wichtigsten Lieferländer sind Italien, Frankeich und Deutschland, die zusammen über 80% erreichen. Erfreulich ist die Beobachtung, dass der Import von Schweizer Käse in die EU in den vergangenen vier Jahren stärker gewachsen ist als der gesamte Käseimport in die EU. Die Schweiz steigerte damit vor allem in Deutschland, Frankreich und Österreich ihre Marktanteile wieder.

Die Käsehandelsbilanz der Schweiz mit allen Ländern (Exporte minus Importe) zeigte seit 2003 zwar durchschnittlich höhere Wachstumsraten beim Import als beim Export, aber sie blieb trotzdem positiv und lag 2011 bei rund 11‘000 t bzw. 164 Mio. Fr. In 2010 und 2011 hat der starke Schweizer Franken die Wachstumsdynamik beim Export stark gebremst.

Die Entwicklung der Emmentaler Exporte unterscheidet sich diametral vom gesamten Trend: Von 2003 bis 2011 brach die Exportmenge um 32% ein, während dessen alle anderen Käsesorten zusammen um fast 100% im Export zulegten. Dank der Marktöffnung konnte der Rückgang beim Emmentaler, der im Übrigen bereits vor dem Freihandel zu Vorzugskonditionen in die EU exportiert werden konnte, vor allem mit Frisch- und Halbhartkäsesorten mehr als kompensiert werden.

Wirtschaftliche Vorteile aus dem Käsefreihandel
Einfache Simulationen lassen den Schluss zu, dass sich ohne Käsefreihandel der negative Trend bei den Schweizer Käseexporten der 90-er Jahre fortgesetzt hätte, die Importzunahme tiefer ausgefallen und der Käsekonsum nicht derart stark gewachsen wäre. Das Institut BAKBASEL zieht den Schluss, dass eine fortgeführte Abschottung des Käsemarktes die wirtschaftliche Situation des Sektors auf jeden Fall nicht verbessert hätte.

Folgerungen aus dem Käsefreihandel
Sowohl die Export- als auch die Importmenge von Käse haben mit dem Freihandel zugenommen. Für die Schweiz entscheidend ist, dass das seit den 90-er Jahren bestehende Absatzproblem des Emmentalers im Export durch die seit 2003 um 100% gestiegene Exportmenge von anderen Käsesorten in die EU mehr als kompensiert werden konnte. Der Käsefreihandel hat ausserdem die Zunahme der Käseproduktion im Inland begünstigt, die Konsumentinnen und Konsumenten von einem grösseren Angebot zu tendenziell tieferen Preisen profitieren lassen und die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Branche gestärkt.

Der Schlussbericht in Deutsch sowie die Zusammenfassung in Französisch und Italienisch sind veröffentlicht auf www.blw.admin.ch >  Dokumentation > Studien und Evaluationen.


Adresse für Rückfragen

Simon Hasler, Bundesamt für Landwirtschaft BLW, Fachbereich Tierische Produkte und Tierzucht, Tel. +41 31 323 02 91


Herausgeber

Bundesamt für Landwirtschaft
http://www.blw.admin.ch

Über den Autor

Gordian Hense
Journalist, Mitglied im Verband Europäischer Fachjournalisten.

Kommentar hinterlassen zu "Käsefreihandel mit der EU verbessert Qualität und Wettbewerbsfähigkeit"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.