Mobilfunkterminierung: WEKO stellt Verfahren ein

Rate this post

Bern, 20.12.2011 – Die Wettbewerbskommission (WEKO) stellt die Untersuchung gegen die Mobilfunkbetreiber Swisscom, Sunrise und Orange betreffend überhöhte Terminierungsgebühren ein. Die Voraussetzungen für eine Fortsetzung der Untersuchung sind nach dem Urteil des Bundesgerichts vom 11. April 2011 nicht mehr gegeben.

Mit Entscheid vom 5. Februar 2007 stellte die WEKO fest, dass Swisscom im Zeitraum bis zum 31. Mai 2005 marktbeherrschend war und ihre Terminierungsgebühr von 33,5 Rappen pro Minute unangemessen hoch angesetzt hatte. Die Untersuchung wurde für die Folgezeit gegen Swisscom, Sunrise und Orange weitergeführt. Das Bundesgericht hat im April dieses Jahres den Entscheid der WEKO aufgehoben. Da sich die Fernmeldedienstanbieter mit einer Interkonnektionsklage gegen überhöhte Terminierungsgebühren wehren könnten, fehle es am Tatbestandsmerkmal der Erzwingung, so das Bundesgericht.

Die WEKO hat nun die Konsequenzen aus dem Bundesgerichtsurteil gezogen und führt die  Untersuchung gegen Swisscom, Sunrise und Orange nicht weiter. Die damalige Intervention der WEKO zeigte dennoch Wirkung. Die Terminierungspreise sind seither auf weniger als 10 Rappen gesunken.


Adresse für Rückfragen

Prof. Dr. Vincent Martenet
079 506 73 87
vincent.martenet@weko.admin.ch

Dr. Rafael Corazza
031 322 20 41
079 652 49 57
rafael.corazza@weko.admin.ch

Carole Söhner-Bührer
031 324 96 69
carole.soehner-buehrer@weko.admin.ch


Herausgeber

Wettbewerbskommission
http://www.weko.admin.ch/

Über den Autor

Gordian Hense
Journalist, Mitglied im Verband Europäischer Fachjournalisten.

Kommentar hinterlassen zu "Mobilfunkterminierung: WEKO stellt Verfahren ein"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.