Neue Ansätze in der Apfelforschung – eine aromatische Zukunft

Rate this post

Wädenswil, 08.12.2009 – Das Aussehen eines Apfels stellt ein Erstkaufkriterium dar, doch ein schmackhaftes Aroma kann einen schlechten ersten Eindruck wettmachen. Dies ermittelten Sensorik-Wissenschaftler der Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW dank eines neuen Forschungsansatzes. Das Ziel: Konsumverhalten und Wünsche von Konsumentinnen und Konsumenten in die Züchtung neuer Apfelsorten mit einbeziehen.

Nur wenn neue Apfelsorten bei Konsumentinnen und Konsumenten gut ankommen, hat sich die zeitaufwändige Züchtung gelohnt. Daher haben Sensorik-Wissenschaftler der Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW stellvertretend für die Schweizer KonsumentInnen zwei Gruppen von Personen untersucht: die so genannten «Viel-Apfelesser» und die «Wenig-Apfelesser».

Die Testpersonen erhielten Äpfel, die sich in Aussehen, Konsistenz und Aroma unterschieden. «Viel-Apfelesser» konnten sich mit und ohne Verkostung differenziert ausdrücken, «Wenig-Apfelesser“ hingegen nur dann, wenn sie in einen Apfel beissen konnten (siehe Bilder 2 und 3).

Die Farbe lockt, doch das Aroma überzeugt

Das Aroma spielte die wichtigste Rolle bezüglich Beliebtheit, doch siehe da: Urteilten die Tester vor dem Hineinbeissen anhand der Farbe über die Äpfel, waren diejenigen Äpfel attraktiv, die wie bekannte Sorten aussahen. Begeisterung hervorgerufen hatte aber ein aromatisch attraktiver, neuer Apfel trotz seines äusserlich zu reifen, weil zu dunklen Ersteindrucks (siehe Bild 1, zweite Sorte oben). Das Fazit: Das Aussehen stellt ein Erstkaufkriterium dar, doch ein schmackhaftes Aroma kann einen schlechten ersten Eindruck wettmachen.

Bedeutung für Züchtung und Verkauf

Für die Züchtung neuer Apfelsorten bedeutet dies: Die richtige Farbe fördert das Zugreifen, durch ein schmackhaftes Aroma wird eine neue Apfelsorte beliebt.

Für die Ladenbesitzer bedeutet dies: Die angebotenen Sorten sind hinsichtlich Geschmack zu kennzeichnen, um der Käuferschaft bei der Wahl zu helfen. Eine solche Information ist wichtig für «Wenig-Apfelesser», um Fehlkäufe zu reduzieren, und für «Viel-Apfelesser», um Alternativen zu ihrem bisherigen Konsum aufzuzeigen.

Was ist Sensorik?

Die Sensorik ist ein Gebiet der Lebensmittelwissenschaft und beschäftigt sich mit der Messung der Produkteigenschaften anhand der Sinnesorgane.


Adresse für Rückfragen

Christine Brugger
Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW
Postfach, CH-8820 Wädenswil
Tel.: 044 783 61 74
E-Mail: christine.brugger@acw.admin.ch
www.agroscope.ch

Carole Enz
Mediendienst
Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW
Postfach, CH-8820 Wädenswil
Tel.: 044 783 62 72
Mobile: 0 79 593 89 85
E-Mail: carole.enz@acw.admin.ch
www.medien.info-acw.ch


Herausgeber

AGROSCOPE
http://www.agroscope.admin.ch

Über den Autor

Gordian Hense
Journalist, Mitglied im Verband Europäischer Fachjournalisten.

Kommentar hinterlassen zu "Neue Ansätze in der Apfelforschung – eine aromatische Zukunft"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.