Neue Schweizer Sondermünzen «Gottardo 2016», «150 Jahre Schweizerisches Rotes Kreuz» und «Alpen-Edelweiss»

Rate this post

Bern, 28. Januar 2016, 28.01.2016 – Am 28. Januar 2016 lanciert die Eidgenössische Münzstätte Swissmint drei neue Sondermünzen für Sammler und Liebhaber. Die erste von zwei Silber-münzen mit dem Titel «Gottardo 2016» ist der Einweihung des neuen Gotthard-Basistunnels gewidmet, die zweite dem Jubiläum «150 Jahre Schweizerisches Rotes Kreuz». Mit der Bimetallmünze «Alpen-Edelweiss» schliesslich, startet die Swissmint die neue Serie «FLORA ALPINA».

Seit jeher spielt der Gotthard eine besondere Rolle im Leben der Menschen beidseits der Alpen. Jahrhundertelang transportierten Säumer mit ihren Maultieren Waren aller Art über den Gotthardpass. Trotz grosser Gefahren wurde die kürzeste Verbindung über die Alpen rege benutzt. Das Aufkommen der Eisenbahn und der Bau des ersten Gotthard-Tunnels führten zu einer grossen Umwälzung. Durch die Leistungsfähigkeit der 1882 eröffneten Bahnverbindung verlor die Passstrasse über Nacht ihre frühere Bedeutung. Der 1980 eröffnete Strassentunnel revolutionierte den alpenquerenden Verkehr erneut. Dieses Jahr wird nun ein neues Kapitel in der langen Verkehrsgeschichte des Gotthards geschrieben. Nach einer Bauzeit von 17 Jahren übergeben nun die Fachleute und Ingenieure den 57 km langen Gotthard-Basistunnel termingerecht dem Verkehr. Die offizielle Eröffnungszeremonie des weltweit längsten Tunnels findet am 1. Juni 2016 bei den beiden Tunnelportalen statt. Die Swissmint gibt zur Eröffnung des Jahrhundertbauwerks eine 20-Franken-Sondermünze aus Silber heraus. Die Münze zeigt das Nordportal des Tunnels bei Erstfeld. Eine weitere Münze aus Gold, die das Südportal bei Bodio darstellt, erscheint am 26. Mai 2016. Für die Gestaltung beider Münzen zeichnet der Grafiker Fredy Trümpi aus Binz verantwortlich. Mehr Infos zum neuen Gotthard-Basistunnel unter www.gottardo2016.ch und www.alptransit.ch 

Dieses Jahr feiert das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) sein 150-jähriges Bestehen. Zu Ehren dieses Jubiläums gibt die Swissmint eine 20-Franken-Gedenkmünze aus Silber heraus, die vom Grafiker Marc Roulin aus Romont gestaltet wurde. Doch blicken wir zurück: Am 17. Juli 1866 trafen sich in Bern General Henri Dufour, Bundesrat Jakob Dubs und weitere Persönlichkeiten mit der Absicht, das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) zu gründen. Der Name der neuen Organisation lautete zunächst «Hülfsverein für schweizerische Wehrmänner und deren Familien» und widerspiegelte den damaligen Zweck des Vereins, den Sanitätsdienst der Armee im Kriegsfall durch freiwillige Hilfskräfte zu unterstützen. Dies entsprach einer der Grundideen Henry Dunants. Zum ersten grossen Einsatz kam der Hilfsverein bei der Internierung der Bourbaki-Armee während des Deutsch-Französischen Krieges von 1871. Die Tätigkeit des SRK während der beiden Weltkriege festigte die Position des Hilfswerks und steigerte sein Ansehen auf nationaler und internationaler Ebene. Nach dem zweiten Weltkrieg verlagerte sich sein Wirkungsbereich immer stärker in den zivilen Sektor, mit zahlreichen neuen Aufgaben. Das Schweizerische Rote Kreuz ist heute die bedeutendste humanitäre Organisation unseres Landes. Weitere Informationen unter www.redcross.ch.

Das Motiv der ersten Sondermünze der dreiteiligen Serie «FLORA ALPINA» ist dem Alpen-Edelweiss gewidmet. Der Entwurf der neuen 10-Franken-Bimetallmünze stammt von der Berner Grafikerin Jenny Leibundgut. Das Edelweiss, Symbol der Alpen, hat Kultstatus. Es steht für Schönheit, Sehnsucht, Ehrlichkeit, Reinheit und Mut. Entgegen der weit verbreiteten Ansicht ist das Alpen-Edelweiss (Leontopodium nivale) keineswegs eine Pflanze, die nur in steilen Felsen vorkommt. Zwar besiedelt es auch Felsbänder, aber wegen seiner Herkunft aus hochgelegenen Steppengebieten fühlt es sich viel eher in alpinen Rasen daheim. Durch das übermässige Pflücken wurde es allerdings fast ausgerottet, so dass man es heute meist nur noch an schwer zugänglichen Stellen findet. Ein Edelweiss in der freien Natur anzutreffen, ist daher ein seltenes Glück. Umso häufiger findet man es dafür in der Tourismuswerbung, auf Modeartikeln oder Souvenirs. Wer den Mut aufbringt, die rare und schwer zugängliche Blume für seine Angebetete zu pflücken, darf sich seines Lohnes gewiss sein.

Die neuen Sonderprägungen sind ab 28. Januar 2016 in limitierter Auflage erhältlich bei Banken, Münzenhändlern und unter www.swissmintshop.ch. Gleichzeitig erscheinen auch die Jahressätze der Schweizer Umlaufmünzen.

Eidgenössische Münzstätte Swissmint
Die Eidgenössische Münzstätte Swissmint prägt die Schweizer Umlaufmünzen für den täglichen Zahlungsverkehr. Für den numismatischen Markt gibt die Münzstätte zudem regelmässig Zirkulations- und Sondermünzen in besonderer Qualität heraus. Die Münzen in Bimetall, Silber und Gold sind mit einem offiziellen Nennwert versehen und werden in unterschiedlichen Qualitäten geprägt. Swissmint ist zudem die offizielle Instanz für Echtheitsprüfungen und Expertisen im Auftrag von öffentlichen und privaten Auftraggebern. 


Adresse für Rückfragen

Urs Liechti
Bernastrasse 28, 3003 Bern
Tel. +41 58 465 12 95
Fax +41 58 462 60 07
urs.liechti@swissmint.ch
www.swissmint.ch


Herausgeber

Eidgenössische Münzstätte Swissmint
http://www.swissmint.ch/

Über den Autor

Gordian Hense
Journalist, Mitglied im Verband Europäischer Fachjournalisten.

Kommentar hinterlassen zu "Neue Schweizer Sondermünzen «Gottardo 2016», «150 Jahre Schweizerisches Rotes Kreuz» und «Alpen-Edelweiss»"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.