Valentinstag: „rosige“ Importe

Rate this post

Bern, 13.02.2006 – Auch hierzulande gelten Rosen als Zeichen für „ich liebe dich“. Die Importe von Rosen erreichen jeweils am Valentins- und Muttertag sowie am Jahresende ihren Höchststand. In diesen drei Monaten überschreitet der durchschnittliche Importwert die 10-Millionen-Franken-Grenze, verglichen mit einer solchen von 6,8 Mio. Franken in den anderen Monaten. Der Februar zeigt sich dabei als der „rosigste“ Monat. Als Hauptlieferanten figurieren die Niederlande, Kenia und Ecuador.

Ganze Medienmitteilung als PDF-Datei verfügbar


Adresse für Rückfragen

Matthias Pfammatter
Wissenschaftlicher Adjunkt
Sektion Statistik
031 322 75 90
matthias.pfammatter@ezv.admin.ch


Herausgeber

Eidgenössische Zollverwaltung
http://www.ezv.admin.ch

Über den Autor

Gordian Hense
Journalist, Mitglied im Verband Europäischer Fachjournalisten.

Kommentar hinterlassen zu "Valentinstag: „rosige“ Importe"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.