Was wählt die Generation 50+ zum Zvieri?

Rate this post

Liebefeld (BE), 24.07.2009 – Mehr als 250 über 50-Jährige haben an einer Umfrage der Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP teilgenommen, die das Ziel hatte, die Kauf- und Ernährungsgewohnheiten der älteren Menschen zu untersuchen. ALP hat als Kompetenzzentrum im Bereich Milch versucht, näheres über den Verzehr von Milch und Milchprodukten, insbesondere als Zwischenmahlzeit, herauszufinden.

Lebensmittel tierischer Herkunft gehören seit jeher zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. In der Lebensmittelpyramide nehmen Milch und Milchprodukte daher auch einen bedeutenden Platz ein. Die Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP möchte mehr über die Auswirkungen von Milch und Milchprodukten auf die Gesundheit von Konsumentinnen und Konsumenten erfahren. Es ist jedoch das erste Mal, dass ALP eine Umfrage zu den Konsumgewohnheiten durchgeführt hat. Das Ziel war, über Daten zu verfügen, um in Zukunft wohlschmeckende Produkte zu entwickeln, die dem Nährstoffbedarf der über 50-Jährigen Personen und ihren spezifischen Bedürfnissen entsprechen.

Wachsendes Bevölkerungssegment
Das Marketing zielt zunehmend auf Konsumentinnen und Konsumenten im Alter von über 50 Jahren ab, da diese Bevölkerungsgruppe immer grösser wird. Ausserdem steigt die Lebenserwartung ab 65 Jahren in der Schweiz seit Mitte des 20. Jahrhunderts an. Aus diesen Gründen hat sich ALP bei der Konsumentenumfrage auf die Altersgruppe von Menschen über 50 konzentriert, um zu erfahren, welche Art von Zwischenmahlzeit bei ihnen beliebt ist. Es wurden rund 700 Fragebögen verschickt, 253 Personen haben geantwortet (50-59 Jahre: 45%; 60-69 Jahre 35%; 70-79 Jahre: 20%, davon 54% Frauen und 46% Männer; 77% Deutschschweizer/-innen, 20% Westschweizer/-innen und 3% Ausländer/-innen).

Frische und Geschmack
Frische, Geschmack, Saisonalität, Gesundheitsaspekt und Haltbarkeit sind die Hauptkaufkriterien, die von der Mehrheit der Befragten angegeben wurden. Die befragten Konsumentinnen und Konsumenten bevorzugen ausserdem Produkte, die ihnen bereits bekannt sind: Nur 19,8% der Befragten kaufen häufig neue Produkte, die Mehrheit (60,5%) ist zurückhaltend beim Ausprobieren von neuartigen Lebensmitteln.  

Naturjoghurt
Ein Drittel der Teilnehmenden konsumiert regelmässig Zwischenmahlzeiten, die meisten am Morgen und am Nachmittag (30-35%) und nach dem Nachtessen (knapp 20%). Entscheidungskriterien für die Wahl der zu konsumierenden Produkte sind der Geschmack, der Gesundheitsaspekt und der Energiegehalt. Früchte befinden sich auf der Beliebtheitsskala ganz oben, gefolgt von Milch und Milchprodukten, Brotwaren sowie süssen Snacks.

Unter den Milchprodukten nehmen Käse, Joghurt und Milch die oberen Plätze der am häufigsten verzehrten Zwischenmahlzeiten ein. Milch wird am liebsten unaromatisiert (natur) konsumiert (in etwa 80% der Fälle), gefolgt von Schokoladen-, Mokka- und Bananengeschmack. Auch bei Joghurt wird Naturjoghurt bevorzugt, gefolgt von Mokka-, Heidelbeeren-, Waldbeeren- und Vanillegeschmack. Mehr als die Hälfte der Befragten beurteilen den auf dem Markt erhältlichen aromatisierten Joghurt als zu süss.

Osteoporose vorbeugen
Die Empfehlungen für eine gesunde und ausgewogene Ernährung legen uns als wichtige Kalziumquelle den Verzehr von 3 Portionen Milch und Milchprodukten pro Tag nahe (1 Portion = 2 dl Milch oder 150-180 g Joghurt oder 200 g Quark oder 30-60 g Käse). 71% der Teilnehmenden geben jedoch an, Milchprodukte nur ein- bis zweimal täglich zu verzehren.

Die von der Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP durchgeführte Umfrage gibt wichtige Anhaltspunkte über den bevorzugten Geschmack und das Konsumverhalten von Konsumentinnen und Konsumenten ab dem 50. Lebensjahr. Mit der Entwicklung eines neuen Milchprodukts, welches speziell auf die Bedürfnisse älterer Menschen abgestimmt ist, könnte dazu beigetragen werden, ihre Kalziumzufuhr zu verbessern und so das Osteoporoserisiko zu senken.

Kasten
Alter und Gesundheit
Mit dem Alter kommen nicht nur die Falten. Der Körper unterliegt mit den Jahren vielen Veränderungen, die sich häufig auf die Gesundheit auswirken. Im Allgemeinen nimmt die Muskelmasse ab, während die Fettmasse tendenziell steigt. Viele ältere Menschen leiden an Osteoporose, einer Krankheit, bei der sich die Knochendichte vermindert und das Risiko für Knochenbrüche enorm steigt. Diese Verringerung der Knochendichte stellt eine Gefahr für viele Seniorinnen und Senioren dar.

Leistungsverminderung der Sinnesorgane
Der Alterungsprozess betrifft auch die Sinnesorgane und ist häufig mit einem Rückgang des Geschmacks- und Geruchsempfindens verbunden. Mundtrockenheit, Kaubeschwerden sowie Probleme des Gebisses können zu Einschränkungen des Essverhaltens führen. Erste Anzeichen einer Verschlechterung der Sinnesleistungen erscheinen zwar schon vor dem 50. Lebensjahr, machen sich aber besonders ab dem Alter von 75 bemerkbar.

Weniger Energie, mehr Nährstoffe
Generell benötigen Seniorinnen und Senioren aufgrund ihrer körperlichen Veränderungen eine geringere Zufuhr an Energie, wobei eine ausreichende Aufnahme an Mikro- und Makronährstoffen (z.B. Proteine, Mineralstoffe und Spurenelemente) unbedingt gewährleistet werden muss. Dank ihres Gehalts an Proteinen, den Vitaminen A, B12, B2, D und vor allem Kalzium sind Milch und Milchprodukte für die Gesundheit von Seniorinnen und Senioren unabdingbar. Das aus Milch und Milchprodukten stammende Kalzium und Protein wirkt sich, zum Beispiel, günstig auf die Knochenmasse aus, während Laktose und Vitamin D die Kalziumaufnahme verbessern.

Eine ausgewogene Ernährung ist für die Gesundheit und das Wohlbefinden älterer Menschen von grosser Bedeutung.


Adresse für Rückfragen

Patrizia Piccinali
Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP
Schwarzenburgstrasse 161
3003 Bern
Tel.: +41 31 323 81 62
E-Mail: patrizia.piccinali@alp.admin.ch


Herausgeber

AGROSCOPE
http://www.agroscope.admin.ch

Über den Autor

Gordian Hense
Journalist, Mitglied im Verband Europäischer Fachjournalisten.

Kommentar hinterlassen zu "Was wählt die Generation 50+ zum Zvieri?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.