Weinanalytik weiter verbessern

Rate this post

Wädenswil, 12.11.2009 – Auch edle Tropfen unterliegen Gesetzen: Weine werden analysiert, um deren Qualität zu messen und sicherzustellen, dass genau das deklariert wird, was auch wirklich drin steckt. Doch wie genau sind diese Analysen? Diverse kantonale und private Weinlabors unterziehen sich seit 1995 freiwillig einem Laborvergleich. Die Analytik-Fachleute der Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW bewerten die Resultate, die von der Haute Ecole Valaisanne gesammelt werden. So können Schweizer Weinlabors zugunsten der Konsumentinnen und Konsumenten ihren hohen Standard weiter verbessern.

Als der Laborvergleich vor rund fünfzehn Jahren ins Leben gerufen wurde, war er bitter nötig: Dieselbe Probe ergab je nach Labor unterschiedliche Werte – die höchsten lagen um bis zu zweihundert Prozent höher als die niedrigsten. Dank des Laborvergleichs haben die beteiligten Labors ihre Methodik optimiert und so Jahr für Jahr genauere Resultate erzielt. Mittlerweile liegen die Werte der wichtigsten Weininhaltsstoffe bei allen beteiligten Labors innerhalb des analytischen Toleranzbereichs.

Resultate am Weinanalytischen Kolloquium

Die Bekanntgabe der Resultate aus den Laborvergleichsstudien geschieht am Weinanalytischen Kolloquium an der Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW. Bis zu diesem Zeitpunkt sind diverse Arbeiten zu leisten: Die Haute Ecole Valaisanne liefert jedem teilnehmenden Labor ein identisches Proben-Set, sammelt die Resultate und wertet sie statistisch aus. Den ACW-Experten obliegt es dann, die richtigen Schlüsse aus dieser Statistik zu ziehen und mit den Vertreterinnen und Vertretern der teilnehmenden Labors Verbesserungsmassnahmen zu diskutieren.

Doch nicht nur die fachliche Interpretation ist für die Labors wertvoll. Dank Hightech-Geräten ist es den ACW-Experten auch möglich, diverse Labormethoden zu überprüfen – schliesslich ist es sinnlos, wenn Labors ähnliche, aber falsche Werte erhalten.

Obwohl heute die Qualität der Weinanalytik in kantonalen und privaten Labors hohe Standards erreicht hat, gibt es dennoch Inhaltsstoffe wie etwa die Schweflige Säure, die schwer zu messen ist, weil sie rasch zerfällt. Hier können die ACW-Experten ihr Fachwissen einbringen, um die Messmethoden der Labors zugunsten der Konsumentinnen und Konsumenten weiter zu verbessern.


Adresse für Rückfragen

Frank Hesford
Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW
Postfach, CH-8820 Wädenswil
Tel.: 044 783 63 57
E-Mail: francis.hesford@acw.admin.ch
www.agroscope.ch

Carole Enz
Mediendienst
Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW
Postfach, CH-8820 Wädenswil
Tel.: 044 783 62 72
Mobile: 079 593 89 85
E-Mail: carole.enz@acw.admin.ch
www.medien.info-acw.ch


Herausgeber

AGROSCOPE
http://www.agroscope.admin.ch

Über den Autor

Gordian Hense
Journalist, Mitglied im Verband Europäischer Fachjournalisten.

Kommentar hinterlassen zu "Weinanalytik weiter verbessern"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.