Weko bewilligt die Fusion Nestlé – Henniez

Rate this post

Bern, 10.10.2007 – Am 10. Oktober 2007 hat die Wettbewerbskommission (Weko) die Übernahme der Sources Minérales Henniez AG durch die Nestlé AG zugelassen. Die vorläufige Prüfung hat keine Anhaltspunkte für die Begründung oder Verstärkung einer marktbeherrschenden Stellung ergeben. Dementsprechend verzichtet die Weko auf die Eröffnung einer Untersuchung und genehmigt das Zusammenschlussvorhaben zwischen Nestlé und Henniez.

Die Unternehmen Nestlé und Henniez sind beide in den Bereichen Mineralwasser, kohlensäurehaltige Getränke einschliesslich Eistee und Fruchtsäfte tätig.In diesen Bereichen und besonders im Bereich des Mineralwassers wird nach dem Zusammenschlussvorhaben ausreichende Konkurrenz vorhanden sein:· 

  • Es sind grosse Unternehmensgruppen vorhanden, die  ihre eigenen Produkte durch den Distributionskanal, der auf den Konsum vor Ort abzielt, an Hotels, Restaurants, Cafés, Kantinen und andere Abnehmer vertreiben können.· 
  • Im Distributionskanal Detailhandel, der auf den Heimkonsum abzielt, verfügen die grossen Händler über verschiedene Mineralwassereigenmarken.· 
  • Zudem ist der Eintritt ausländischer Mineralwassermarken aus Frankreich, Deutschland, Österreich und Italien in den Schweizer Markt als wahrscheinlich zu beurteilen.

Die vorläufige Prüfung hat keine Anhaltspunkte für die Begründung oder Verstärkung einer marktbeherrschenden Stellung ergeben. Dementsprechend hat die Weko das Zusammenschlussvorhaben genehmigt und verzichtet auf die Eröffnung einer Untersuchung.


Herausgeber

Wettbewerbskommission
http://www.weko.admin.ch/

Über den Autor

Gordian Hense
Journalist, Mitglied im Verband Europäischer Fachjournalisten.

Kommentar hinterlassen zu "Weko bewilligt die Fusion Nestlé – Henniez"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.