Weko eröffnet Untersuchung betreffend Abreden im Bereich der Luftfracht

Rate this post

Bern, 16.02.2006 – Am 13. Februar 2006 eröffnete die Wettbewerbskommission (Weko) eine Untersuchung gegen verschiedene Fluggesellschaften betreffend Abreden im Bereich der Luftfracht. Die Weko leitete das Verfahren mit Hausdurchsuchungen bei verschiedenen Gesellschaften ein.

Die Weko hat aufgrund einer Anzeige Kenntnis über Abreden zwischen Luftfrachttransportunternehmen über verschiedene Zuschläge im Rahmen von Luftfrachttransporten Kenntnis erhalten. Diese Abreden betreffen Treibstoffzuschläge, Sicherheitszuschläge, Kriegsrisikozuschläge und Zollabfertigungszuschläge.

Die Untersuchung soll aufzeigen, ob solche Abreden bestehen und wie sich diese in der Schweiz ausgewirkt haben. Um Beweismittel sicherzustellen, hat die Weko am 14. Februar 2006 bei verschiedenen Gesellschaften Hausdurchsuchungen durchgeführt.

Auf der Basis des Luftverkehrsabkommens (Bilaterale I) arbeitet die Weko bei der Untersuchung mit der europäischen Kommission zusammen und konzentriert sich dabei vor allem auf die Strecken zwischen der Schweiz und Nichtmitgliedsstaaten der europäischen Gemeinschaft.


Adresse für Rückfragen

Patrik Ducrey
031 324 96 78
079 345 01 44
patrik.ducrey@weko.admin.ch


Herausgeber

Wettbewerbskommission
http://www.weko.admin.ch/

Über den Autor

Gordian Hense
Journalist, Mitglied im Verband Europäischer Fachjournalisten.

Kommentar hinterlassen zu "Weko eröffnet Untersuchung betreffend Abreden im Bereich der Luftfracht"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.