OVS: Unia verlangt Sozialplan und Unterstützung der Mitarbeitenden

Rate this post

Die OVS-Direktion hat eine Verlängerung der Konsultationsfrist, wie es die Unia verlangt hat, abgelehnt. Somit läuft die Frist heute ab. Die Mitarbeitenden haben eine Reihe von Vorschlägen und dringenden Forderungen bei der OVS-Leitung eingegeben und verlangen einen Sozialplan. Die Gewerkschaft Unia kritisiert scharf, dass die OVS-Direktion bis jetzt keine Verantwortung für das Debakel in der Schweiz übernimmt.

Seit dem OVS am 29. Mai in die Nachlassstundung ging, herrscht bei den Mitarbeitenden Verwirrung und Wut. Sie sind gezwungen, unter unhaltbaren Zuständen zu arbeiten. Die Angestellten arbeiten weiter ohne zu wissen, wann ihre Filiale schliessen wird und wie lange sie noch angestellt und bezahlt werden.

Angestellte stellen ihre Forderungen

Die Angestellten haben sich mit einem Fragenkatalog an das Unternehmen gewendet, aber bis heute keine Antwort erhalten. Das ist ein schwerer Verstoss gegen das Konsultationsverfahren. Gemeinsam mit der Unia stellen sie u.a. folgende dringende Forderungen:

  • die Teilnahme an Vorstellungsgesprächen während der Arbeitszeit;
  • die Bereitstellung einer Informatikinfrastruktur, um die Stellensuche zu unterstützen;
  • individuelle Zwischenzeugnisse;
  • zusätzliche Ferientage, um das bereits hart geprüfte Personal vor Erschöpfung zu bewahren;
  • die Einhaltung des Arbeitsgesetzes und genügend Personal bis zur Schliessung der Filialen.

Sozialplan gefordert

Darüber hinaus fordern die Mitarbeitenden einen Sozialplan mit Abgangsentschädigungen nach Alter, Dienstjahr und Anzahl der unterhaltsbedürftigen Kindern sowie eine besondere Unterstützung für Schwangere. Auch braucht es Massnahmen für die Unterstützung bei der Stellensuche, etwa ein unabhängiges Jobcenter sowie für alle ungeschulten Mitarbeitenden die Garantie eines Verfahrens zur Anrechnung der erworbenen Kompetenzen.

Die Unia verlangt, dass OVS seine Mitarbeitenden mit Respekt behandelt. Während Monaten haben die Angestellten alles gegeben, damit das desaströs geführte Unternehmen weiterläuft. Die Angestellten dürfen nicht für die strategischen Fehler des Managements bezahlen! Jetzt muss OVS seine Verantwortung wahrnehmen und die Konsequenzen für das Debakel tragen, das es angerichtet hat.

Über den Autor

Gordian Hense
Journalist, Mitglied im Verband Europäischer Fachjournalisten.

Kommentar hinterlassen zu "OVS: Unia verlangt Sozialplan und Unterstützung der Mitarbeitenden"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.