Comparis von kriminellen Hackern angegriffen

Rate this post

  • Der Online-Vergleichsdienst Comparis ist Opfer einer Attacke von kriminellen Hackern geworden.
  • Seit dem Mittwochmorgen seien verschiedene IT-Systeme blockiert und auch die Webseite comparis.ch könne nicht mehr aufgerufen werden.
  • Das teilte Comparis am Donnerstag mit. Man arbeite mit Hochdruck gemeinsam mit Cybersecurity-Partnern an einer Lösung. Lösegeld will das Unternehmen keines bezahlen.

Archiv: Falsche Comparis-Seite entlockt persönliche Daten
03:25 min, aus Espresso vom 11.11.2019.

Mit der sogenannten «Ransomware»-Attacke verlangen die Angreifer «Lösegeld» für eine Entschlüsselung der Daten, wie Comparis-Sprecher Michael Kuhn gegenüber der Nachrichtenagentur AWP bestätigte. Das Unternehmen sei aber nicht auf die Forderungen eingegangen: «Wir haben kein Lösegeld bezahlt und werden auch keines bezahlen», bekräftigte Kuhn.

Derzeit sei auch die Erreichbarkeit via E-Mail und Kunden-Hotline eingeschränkt, schreibt Comparis in der Mitteilung. Dies geschehe bewusst, um mögliche Zugänge zum System zu sperren. Kundendaten seien aber nach aktuellem Kenntnisstand von dem Vorfall nicht betroffen, versichert das Unternehmen. Comparis rechnet derzeit damit, dass die Webseite comparis.ch im Lauf des Donnerstags wieder online sein wird. Dabei helfe dem Unternehmen, dass es regelmässig «Backups» ihrer Daten angelegt habe, wie der Sprecher bestätigte. Man bedaure die durch die Attacke verursachten Unannehmlichkeiten, so Comparis.

Über den Autor

Gordian Hense
Journalist, Mitglied im Verband Europäischer Fachjournalisten.

Kommentar hinterlassen zu "Comparis von kriminellen Hackern angegriffen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.