Credit Suisse verliert Beschwerdeverfahren

Rate this post

Die Genfer Beschwerdekammer lässt einen unter Verschluss gehaltenen Bericht der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht Finma in einer Strafuntersuchung gegen die Credit Suisse zu. Der Bericht zeigt detailliert auf, wie der ehemalige Vermögensverwalter Patrice Lescaudron während Jahren Gelder von über 150 Millionen Dollar veruntreut und gestohlen hat.

Die Genfer Staatsanwaltschaft untersucht derzeit, ob und inwieweit die Grossbank für die strafbaren Handlungen von Lescaudron überhaupt verantwortlich gemacht werden kann.

Die Grossbank argumentierte, der Finma-Bericht habe rein administrativen Charakter und beinhalte schützenswerte Geschäftsgeheimnisse.

Das Gericht gewichtete in seinem Urteil vom 11. Juni 2021 die Interessen der Geschädigten nach Wahrheitsfindung höher, gab aber der Grossbank insofern recht, als Namen und Geschäftsgeheimnisse geschwärzt werden müssen.

Die Credit Suisse schreibt SRF News: «Wir begrüssen den Entscheid der Genfer Beschwerdekammer in Strafsachen, die unseren Antrag gutgeheissen hat.»

Über den Autor

Gordian Hense
Journalist, Mitglied im Verband Europäischer Fachjournalisten.

Kommentar hinterlassen zu "Credit Suisse verliert Beschwerdeverfahren"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.